Traditionelle & Alternative Methoden

ZURÜCK
Astrologie Deutung Monat Februar 2022 Artikel

Astrologische Zeitqualität Februar 2022

Seit 20.1.2022 durchwandert die Sonne das Zeichen Wassermann.  Dieses steht für Veränderung, Reform, Originalität, Freiheit, Bruch mit Tradition und Konvention, Sprung aus der Norm, Genialität, Innovation, Gleichberechtigung, Erfindergeist, aber die Energien können sich auch ziemlich radikal, utopisch und unberechenbar zeigen. Herrscherplanet Uranus gilt in der Astrologie als der Joker, der Revolutionär unter den Planeten. Doch oft sind solche Veränderungen und Brüche, die uns wie aus heiterem Himmel treffen nicht gerade angenehm und machen uns zunächst Angst, auch wenn diese Umbrüche am Ende vielleicht zu befreienden Durchbrüchen führen. Ganz besonders in Zeiten wie diesen, wo der Ruf nach Freiheit so laut ist, liegt die Hoffnung vieler Menschen darauf, dass nun doch endlich das vielgepriesene "Wassermannzeitalter" eintritt und uns alle freier macht. Wir sollten dabei aber nicht vergessen, dass Veränderungen, die zu schnell und zu radikal erfolgen, meist nicht langfristig halten und dass es vor allem zunächst um innere Veränderungen geht.


Ende nie - oder wie?

Gleich am 1.2. starten wir mit dem Neumond im Wassermann-Zeichen in den Februar. Der Neumond wirkt zwar einerseits als Verstärker der oben genannten Energien, steht aber in Verbindung mit Saturn und in Spannung zu Uranus und befeuert somit einmal mehr die Spaltung der Gesellschaft, den Umbruch vom Alten ins Neue und das entsprechende Chaos, in welchem wir uns befinden. Zunehmend wird von einer Radikalisierung (Uranus) der Menschen, die sich in ihren Freiheitsrechten eingeschränkt fühlen gesprochen, was aus astrologischer Sicht eine logische Folge von den für viele zu großen und nicht nachvollziehbaren Restriktionen (Saturn) ist. Einige Lockerungen sind ja bereits in Aussicht gestellt worden, aber ob diese ausreichen, um die uranischen Kräfte zu beschwichtigen, bleibt abzuwarten. Da uns die entsprechenden Energien und Auswirkungen ja bereits durch das ganze Jahr 2021 begleitet haben (siehe meine Jahresvorschauen), springe ich an dieser Stelle ein Jahr zurück und zitiere noch einmal die Textstelle aus meiner Monatsvorschau für Februar 2021 mit einem Blick auf die Mythologie ("der Kampf der Giganten"):

In der Antike wurden die Planeten den mythologischen Göttern zugeordet und Uranus ist der Gott des Sternenhimmels über uns, welcher jede Nacht die Erde (Gaia) mit seinen unzähligen, blitzschnellen Ideen befruchtete, die dann zu seinen Geschöpfen wurden (also zu Kreaturen, die er aus seinen Ideen kreierte). Uranus war jedoch schnell von diesen Geschöpfen gelangweilt und verbannte sie in den Schoß von Mutter Erde, ins Erdinnere. Da bat Gaia einen ihrer gemeinsamen Kinder mit Uranus, Saturn, dem ein Ende zu setzen und Saturn übernahm die Verantwortung und entmannte Uranus mit einer Sichel. Somit ist Uranus’ Zeit vorbei. Er kann zwar weiterhin Ideen produzieren, aber sie nicht mehr befruchten, umsetzen. Natürlich weiß er immer, wie es besser gehen würde. Seit diesem Verrat lebt er zurückgezogen weit über den niedrigen Menschen und Kreaturen der Erde am Himmel. Wer seine Genialität zu schätzen weiß, kann sich von seinen Einfällen, Ideen und Visionen inspirieren lassen. Die Verantwortung für die Umsetzung müssen allerdings andere Mitspieler übernehmen. Das tat Saturn dann für eine sehr lange Zeit - dem sogenannten goldenen Zeitalter des Saturn. Er war so stolz auf sein Werk, dass er beschloss, dass sich nie wieder etwas ändern darf, was der negativen Energie des Saturn/Steinbock-Prinzips entspricht. Nachdem eine Prophezeiung ihm voraussagte, dass ihn die Hand des eigenen Sohnes entmachten werde, wurde Saturn starr und grausam und fraß alle seine Kinder.  Doch trotz aller Mühen, konnte Saturn seinem Schicksal nicht entgehen und wurde schließlich auch von seinem (von Gaia geretteten) Sohn Jupiter entmachtet. Aus dieser Reise in die Mythologie lässt sich erkennen, dass keine der entsprechenden Energien in der Extremform langfristig erfolgreich ist. Die persönliche sowie die kollektive Situation aus einer Metaebene heraus zu betrachten ohne sich emotional hineinziehen zu lassen, ist auf jeden Fall die zielführendere Haltung. Nicht vergessen: Jede Veränderung (Uranus) braucht ihre Zeit und auch (Eigen)verantwortung (Saturn), um wirklich nachhaltig zu sein. Dennoch geht es in der Evolution immer um Veränderung, denn das Leben an sich ist Bewegung und nicht Stillstand.


Zu Neumond ist Kommunikations- und Verstandesplanet Merkur im Zeichen Steinbock noch immer rückläufig und wird am 4.2. wieder direkt laufen. Außerdem steht Merkur in Verbindung mit Transformationsplanet Pluto, was bedeutet, dass es einmal mehr um Aufarbeitungs- und Loslösungsprozesse geht. Im Idealfall können wir in einer ehrlichen Innenschau unsere Gedankenmuster überprüfen, die eigenen Schattenthemen erkennen und verhärtete Meinungen und Fixierungen loslassen. Erst dann wäre ein neutraler Meinungsaustausch und eine tolerante Form der Kommunikation möglich. Fraglich ist in diesem Zusammenhang auch, wie sich das sehr umstrittene Impfpflicht-Gesetz weiterentwickelt, welches unter dem rückläufigen Merkur beschlossen wurde. Offensichtlich ist es nicht gelungen, dieses für alle verständlich und nachvollziehbar zu kommunizieren bzw. wurde auch nicht zu Ende gedacht, welche u.a. rechtliche Konsequenzen es nach sich ziehen kann.


Astrologie Monat Februar 2022

Am 14.2. wechselt Merkur dann in der direkten Bewegung wieder ins Zeichen Wassermann, wo er sich bereits vor der Rückläufigkeit aufgehalten hatte. Hoffen wir, dass der Wassermann-Merkur uns unterstützt, vielleicht völlig neuartige Lösungen für die Gestaltung unserer Zukunft zu finden. Im Zeichen Wassermann geht es vor allem auch um einen Zusammenschluss von Gleichgesinnten und darum, unser Denken von Beschränkungen zu befreien.

 

Mit dem Wechsel von Merkur in die Direktläufigkeit sind im Februar dann alle Planeten auf direktem Kurs unterwegs, was eher selten vorkommt, und auch ein gutes Zeichen dafür ist, dass Entwicklungen nun verstärkt in Bewegung kommen können.

Am 16.2. stehen einander von der Erde aus gesehen die Wassermann-Sonne und der Mond im Löwe-Zeichen zu Vollmond gegenüber. Um die humorvollen Qualitäten des Wassermann-Zeichens mit den Löwe Energien, die u.a. für unser Ego stehen, unter einen Hut zu bringen, ist es hilfreich, wenn man sich selbst nicht ganz so wichtig nimmt und lernt, auch über sich selber lachen zu können. Wahre Freiheit bedeutet Gleich-Gültigkeit, d.h. egal, was mir im Außen begegnet, ich gebe diesem gleiche Gültigkeit ohne Wertung und ohne Ego, auch wenn es uns gerade jetzt so schwer fällt. Der Vollmond steht in Spannung zur Mondknotenachse und beleuchtet damit Themen wie Macht/Ohnmacht, Transformation, Sicherheit und Werte. Der Vollmond ist außerdem begleitet von einem Zusammentreffen von Venus und Mars im Steinbock-Zeichen, die bis ca. Ende März Seite an Seite wandern werden. Wenn die beiden im Februar im Steinbock unterwegs sind, geht es um die Vereinigung der polaren weiblichen und männlichen Energien, die in der positiven Entsprechung im Sinne der Verantwortung, Beständigkeit, Klarheit und der Reife gelebt werden sollten. Es bedeutet aber auch eine ehrliche Überprüfung der eigenen Beziehungen und ob wir diese nach unseren wirklichen Werten leben. Das Steinbock-Zeichen steht aber auch für überpersönliche, gesellschaftliche Verantwortung und dafür, die polaren Energien im Sinne unserer kollektiven Entwicklung zu vereinen. Ende Februar/Anfang März treffen Venus und Mars dann auch noch auf Pluto im Steinbock, was tiefgehende Transformations- und Loslassprozesse mit sich bringen kann. Am 6.3. wechseln Mars und Venus weiterhin auf gemeinsamen Kurs in den Wassermann, wo es bis Ende März verstärkt um Erneuerung und Befreiung von Rollenbildern und überholten Beziehungsmustern geht. Im Idealfall gelingt es uns, die genannten Themen im Februar zu klären, um im März ganz neu starten zu können.

Am 18.2. wandert die Sonne vom Wassermann in die Fische, wo es insbesondere um Rückzug, Innenschau und Spiritualität geht.  Näheres dazu in den März-Monatsnews.

 

Dieser Artikel wurde von Nadja Ehritz verfasst
https://www.neela.at/ 

Wie immer handelt es sich bei der aktuellen  Zeitqualität um eine ALLGEMEINE Deutung der astrologischen Energien. Wie diese auf jeden einzelnen wirkt, kann nur in einer individuellen Beratung anhand des persönlichen Geburtshoroskops erfolgen. Nähere Info >>HIER





Astrologie Therapeuten, Energetiker, Institute





Astrologie Veranstaltungen in Österreich


Methoden/Artikel die Sie interessieren könnten

China, Corona, Long Covid und TCM

China, Corona, Long Covid und TCM Artikel

Über zwei Dinge wurde in der Pandemie in Europa öffentlich nicht debattiert: wie kann man einer Infektion der oberen Atemwege mit „Hausmitteln“ vorbeugen – und wie kann man Angehörige der Risikogruppen gesünder machen, so dass ein schwerer Verlauf von Covid- 19 unwahrscheinlicher wird.

> weiterlesen

astrologischer Zeitqualität - Oktober 2021

astrologischer Zeitqualität - Oktober 2021 Artikel

Seit dem Eintritt der Sonne ins Zeichen der Waage, dem Herbstbeginn am 22.9., wurden die Tage wieder kürzer. Der Herbst ist eine Zeit, in welcher man sich wieder mehr zurückzieht, vielleicht Zeit für Beziehung findet und auch die Farbenpracht dieser Jahreszeit genießen kann.

> weiterlesen

Spüre die Magie der Welle

Spüre die Magie der Welle Artikel

Wir können uns noch genau erinnern, als wir das erste mal von der 2 Punkt Methode/ Quantenheilung hörten.

> weiterlesen