Lebensräume & Naturkraft

ZURÜCK
Krafttier - Karpfen Artikel

Krafttier - Karpfen

"Ursprünglichkeit"

Karpfen stammen ursprünglich aus Asien und wurden von den Römern nach Europa gebracht. Hier wurden sie anfänglich hauptsächlich in Klöstern gezüchtet, um den Speiseplan der Mönche zu erweitern. Heute gibt es zahlreiche Karpfenzuchtbetriebe und in praktisch allen Süßwasserseen wurden Karpfen eingesetzt.

 

 

 


Karpfen sind beliebte Speisefische und daher auch Grundlage für einen eigenen Industriezweig. Karpfen ernähren sich von Insektenlarven, Würmern, Schnecken und Kaulquappen. Zu der Familie der Karpfen zählen diverse Formen. Selbst der Koi, eine bunte Zuchtform aus Japan, ist eine Unterart des Speisekarpfens. Karpfen sind zur Paarungszeit beziehungsweise beim Laichvorgang auf relativ hohe Wassertemperaturen angewiesen. Daher vermehren Sie sich auf natürliche Weise eher in Uferregionen von Teichen, kleinen Seen und langsam fließenden Flüssen, wo die Temperatur zwischen 18 und 20 Grad Celsius liegt.

Beim Paarungsspiel treibt das Männchen das Weibchen so lange, bis beide erschöpft sind. Das Männchen motiviert sodann das Weibchen zur Ei Abgabe, indem es mit dem Maul in ihre Flanken stößt. Das Weibchen legt zirka eine Million Eier ab, welche von den Samen, die das Männchen ins Wasser abgibt, befruchtet werden. Schon nach knapp einer Woche schlüpfen die Jungfische aus den Eihüllen. Der Karpfen ist ein ruhiger, gemütlicher Geselle, der mit großer Bedächtigkeit seinen Lebensraum durchstreift. Dabei kann der Beobachter manchmal seinen gekrümmten Rücken an der Wasseroberfläche ziehen sehen.

 

Krafttier Botschaft Karpfen

Ist Ihnen ein Karpfen aufgefallen, ist der Moment gekommen, sich an Ihre innersten, emotionalen Werte zu erinnern. Kommen Sie zur Ruhe, fahren Sie sich herunter. Hinter all den Geschichten, die in Ihrem Leben den Alltag ausmachen, gibt es ein ganz normalnatürliches Sein, etwas ursprünglich Gutes. Ein Sein, weg von allen Pflichten, weg von allen Strategien, Absichten, Verhängnissen. Ein Sein, das einfach nur Sie als natürlicher Teil dieser Welt ausmacht.

Dieses Sein ist die Basis all Ihrer Erfahrungen und Möglichkeiten. Es ist die Grundlage, auf der Sie Ihr äußeres Leben aufbauen, auch wenn dieses äußere Leben scheinbar weit ab von dieser Ursprünglichkeit schwingt. Der Karpfen will Sie auffordern, dieser Grundsätzlichkeit Ihres Seins wieder einmal ein bisschen Zeit zu widmen. „Zurück zu den Wurzeln“, wie man so schön sagt. Am besten tun Sie das, was Sie schon als Kind am liebsten getan haben, wenn man Sie in einer natürlichen Umgebung in Ruhe gelassen hat. Vielleicht haben Sie sich damals am liebsten mit einem Buch verkrochen oder vielleicht sind Sie ziellos durch die Wälder gestreift. Eventuell waren es bunte Gärten, die sie angezogen haben, gemütliche Ställe, wo Sie ihre Ruhe fanden oder alte, mit Gerümpel vollgestopfte Dachböden.

Egal was es ist, es gehört zu der Erfahrung, die Ihr Inneres braucht, um sich in Ordnung zu fühlen. Der Karpfen ist in einem Moment in Ihr Bewusstsein gekommen, in dem es für Sie wichtig ist, sich mit dieser eigenen Ursprünglichkeit zu verbinden, um wieder all Ihre Kräfte mobilisieren zu können, für die Dinge, die in der Geschichte Ihres Lebens jetzt für Sie wichtig sind.

 

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Buch "Tierisch gut - Tiere ein Spiegel der Seele" von Regula Meyer









Veranstaltungen in Österreich


Methoden/Artikel die Sie interessieren könnten

Redeverbot

Redeverbot Artikel

In den letzten Wochen erregte eine Kontroverse die Gemüter, die es zwar nicht bis in die Abendnachrichten schaffte, aber in Sozial Medien ausgefochten wurde.

> weiterlesen

Auferstehung des Phönix - die Erde spricht Buchaus

Auferstehung des Phönix - die Erde spricht Buchaus Artikel

Das Buch wurde 2004 verfasst und ist Dezember 2014 erschienen. Im gesamten Werk gibt es Hinweise und Warnungen eines notwendigen Umbruchs.

> weiterlesen

Bienen sterben

Bienen sterben Artikel

Täglich nimmt die Belastung in unserem Lebensraum zu und führt zu immer deutlicher werdenden Schäden an Mensch, Tier und Natur.

> weiterlesen