Traditionelle & Alternative Methoden

ZURÜCK
Was ist die Pulsdiagnose Methode

AYURVEDISCHES PULSLESEN - EIN FASZINIERENDES DIAGNOSEINSTRUMENT

Ayurveda, die traditionelle indische Heilkunst, beeindruckt besonders durch das Pulslesen, einer jahrtausendealten Methode, um unseren aktuellen Gesundheitszustand zu bestimmen und mögliche Ursachen für Beschwerden zu erkennen.

 

 



Besonderes Fingerspitzengefühl.
Das ayurvedische Ayushakti-Pulslesen basiert auf der 2500 Jahre alten Siddha-Veda-Linie, die von Vaidya Jeevaka geleitet wird. Indem sie drei Finger auf die radiale Arterie (Speichenarterie) der Hand legen, können erfahrene Pulsleser dieser Linie verstehen, was in Körper und Geist der jeweiligen Person vor sich geht und auch, welche Vorgänge für spezifische Emotionen verantwortlich sind. Erfahrene Praktiker fühlen, ob ein Puls „springt“, wie „tief“ er schlägt, können seine „Bewegungsrichtung“ erkennen und vieles mehr. Sage und schreibe mehr als 300 unterschiedliche klinische Symptome lassen sich aus unserem Puls herauslesen.

                                                                                  

Was macht uns eigentlich krank?
Ein Ungleichgewicht zwischen den 3 Doshas namens Pitta (Feuer), Kapha (Erde/Wasser) und Vata (Luft), führt zu körperlichen und geistigen Beschwerden.

Die Gründe für unseren aktuellen Gesundheitszustand haben stets tief verwurzelte Ursachen – diese können einerseits genetisch bedingt, durch ein erlebtes Trauma oder aufgrund falscher Ernährung oder Lebensweise von negativer Ausprägung sein.

 

Was kann man im Puls lesen?
Ayurvedische Ayushakti-Pulsleser, wie sie bei uns im VedaVital in regelmäßigen Abständen praktizieren, verfügen über großes spezifisches Wissen und haben ein umfassendes Verständnis dafür, wie unser Körper funktioniert. Großes Augenmerk liegt dabei stets auf der Verdauung, denn sie ist der Schlüssel zu guter Gesundheit. Mit anderen Worten, das Übel sitzt im Darm, er ist Ausgangspunkt guter oder schlechter Verfassung. Sobald unsere Verdauung nicht optimal funktioniert, entstehen Giftstoffe, die sich in Form von überschüssiger Säure (Pitta-Typus), Schleim (Kapha-Typus) oder zu viel Luft und Gasen (Vata-Typus) im Körper manifestieren.

Diese Toxine beginnen, sich durch die Blutzirkulation zu bewegen und setzen sich an Schwachstellen im Körper ab. Übermäßige Luft/Gas-Toxine eines „Vata-Typus“ können sich beispielsweise im Nervensystem, in Gelenken sowie Muskeln ansammeln und von von dort aus Schwäche verursachen. Übermäßige Hitze (Pitta-Toxine) kann sich in der Haut, der Kopfregion, im Darm oder im Magen konzentrieren und dort Probleme machen. Übermäßige Kapha-Toxine stauen sich im Gewebe und verursachen Blockaden, Myome, Wachstum, Schleim, Allergien und vieles mehr. Vielfach entstehen unklare chronische Probleme wie Müdigkeit, Benommenheit, ständiges Unwohlsein. Genaue Puls-Analyse führt erfahrene Ayushakti-Pulsleser zu jener tiefen Ursache, die einem schlechten Gesundheitszustand zugrunde liegt. Danach wird ein konkreter dreistufiger Aktionsplan erstellt und gezielt jene therapeutischen Mittel eingesetzt, die helfen, einen negativen Prozeß umzudrehen – und oft auch rückgängig machen.

 

IN DREI SCHRITTEN ZU BESSERER GESUNDHEIT:

 

Schritt Eins

ENTGIFTEN

Im ersten Schritt entwickeln wir einen spezifischen Plan, wie sich schädliche toxische Stoffe aus den tiefen Kanälen des Körpers mittels Massagen, Diäten, Entgiftungsprogrammen und Kräuterformeln wirksam entfernen lassen.

 

Schritt Zwei

WIEDERHERSTELLEN

Im zweiten Schritt wird die Funktionsfähigkeit angeschlagener und schlecht arbeitender Organe wieder verbessert. (Bei Arthritis konzentrieren wir uns auf die Erneuerung der Gelenke und die Steigerung der Muskelkapazität, bei Hautproblemen auf die „Reparatur“ des Gewebes, in Autoimmunsituationen stärken wir das Immunsystem, bei Stresssituationen wirken wir auf Geist und Emotionen ein usw.). Wir nutzen dazu spezielle MARMA Druckpunkte, stellen Ernährung & Lebensstil um und wenden Kräuterformeln & Heilmittel aus der indischen Küche an.

Schritt Drei

AUFBAUEN & REVITALISIEREN

Chronische Krankheiten und Ungleichgewichte können unsere Organe schädigen. Mit dem Aufbau & Revitalisierungs-Programm konzentrieren wir uns auf die Stärkung spezifisch schwacher Körpersysteme, helfen, Beschwerden zu lindern und die geistige, körperliche und emotionale Gesundheit langfristig zu erhalten. 

Welche Beschwerden können gelindert werden?

Bei folgenden Beschwerden kann durch ayurvedische Therapien wirksam geholfen werden: Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen, Körperschmerzen, Nervosität, Angst, Schlaflosigkeit, Traurigkeit, Müdigkeit, emotionales Trauma und Verdauungsstörungen, Blähungen, Verstopfung, Gastritis, Hautprobleme, Wut, Allergien, Autoimmunprobleme, Gastritis, Reflux, Kopfschmerzen, Schilddrüsenprobleme, hormonelles Ungleichgewicht, Entzündungen sowie unterschiedlichste Arten von Blockaden, die sich als Probleme in Arterien, in Form von Myomen, Zysten und oftmals auch als Atemprobleme bemerkbar machen.

 

Präventives Verständnis

Grundsätzlich ist es das Ziel im Ayurveda schon frühzeitig auf Symptome zu reagieren ,um der Manifestation schwererer Krankheitsbilder vorzubeugen.




Autorin: Elisabeth Maurer 

Elisabeth Maurer führt das VedaVital, sie ist ausgebildete Ayurveda-Praktikerin, Dipl. Gesunden- und Krankenpflegerin und Lebens- und Sozialberaterin 

Sie arbeitet seit über 10 Jahren mit Indischen Ayurveda-Spezialisten wie Vaidya Smita Pankaj Naram zusammen, die regelmäßig nach Wien kommen. 









Veranstaltungen in Österreich


Methoden/Artikel die Sie interessieren könnten

Planetenstimmgabel - Phonophorese

Planetenstimmgabel - Phonophorese  Methode

Stimmgabel – schon im Namen erkennt man, dass hier mit Stimmungen gearbeitet wird. Wie bei einem Musikinstrument ist es auch beim Menschen.

> weiterlesen

Wenden

Wenden Methode

Das Wenden ist eine sehr alte Anwendung, die Krankheiten zum Guten umwandeln kann mit Gottes Gnade. Wer diese Begabung hat, wird im Volksmund Wender/in genannt.

> weiterlesen

Zahnheilkunde

Zahnheilkunde Methode

Wie können alternative Methoden in der Zahnheilkunde zum Nutzen des Patienten eingesetzt werden?

> weiterlesen