Lebensräume & Naturkraft

ZURÜCK
6 Strategien für umweltbewusstes Reisen Artikel

6 Strategien für umweltbewusstes Reisen

Der Kampf gegen den Klimawandel ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, zu der jeder Einzelne einen Beitrag leisten kann und muss. Das gilt insbesondere für das Reisen. Wer möchte, dass auch zukünftige Generationen noch eine unberührte und wunderschöne Natur vorfinden, die man auf Reisen besuchen kann, sollte die eigenen Reiseaktivitäten möglichst umweltbewusst gestalten. Wie dies im Einzelnen funktioniert, erläutert dieser Artikel anhand 6 konkreter Beispiele.

pixabay.de © jplenio CCO Public Domain

Damit auch zukünftige Generationen eine bildschöne Natur vorfinden, ist umweltbewusstes Reisen wichtig.

 

Umweltbewusstes Fliegen

 

Einer der größten CO2 Emittenten der Welt ist die Flugbranche. Bereits bei einem einzigen Flug wird unglaublich viel CO2 in die Luft ausgestoßen, was die Erderwärmung beschleunigt. Deswegen sollten Flugreisen, soweit es geht, vermieden und inländische Flüge komplett gestrichen werden. Zu einigen Reisezielen kommt man jedoch nicht in angemessener Zeit, ohne zu fliegen. Hier ist es dann wichtig, den Flug so umweltbewusst wie möglich zu gestalten.

 

Hierzu gehört beispielsweise, auf die Flugzeugeffizienz zu achten. Es gibt Fluggesellschaften, die mit besonders hochwertigen Maschinen arbeiten, die ausgesprochen energieeffizient sind. Hier wird dann weniger Kerosin verbraucht, wodurch weniger CO2 ausgestoßen wird. Außerdem gibt es bei einigen Fluggesellschaften die Möglichkeit, eine CO2-Kompensation zu bezahlen. Die Tickets werden hierdurch etwas teurer, dafür wird das zusätzliche Geld in Umweltprojekte wie die Aufforstung bestimmter Regionen gesteckt. Nicht zuletzt sollte man versuchen, Direktflüge zu buchen, da diese üblicherweise umweltfreundlicher sind als Flüge mit Zwischenstopps.

 

Nachhaltige Unterkünfte wählen

 

Eine weitere Aufgabe bei der Planung eines umweltfreundlichen Urlaubs besteht darin, eine nachhaltige Unterkunft zu wählen. Es gibt zahlreiche Anbieter, die ökologische Aspekte in ihr Wohnkonzept aufgenommen haben. Hierzu gehört unter anderem, dass sie eine gute Wärmedämmung verwenden, mit Photovoltaik arbeiten oder andere Maßnahmen ergreifen, um ihren individuellen CO2-Fußabdruck so gering wie möglich zu halten.

 

Es gibt verschiedene ökologische Hotels, die sich ausdrücklich an ein umweltbewusstes Publikum richten. Diese bieten beispielsweise regionale Speisen in ihren Restaurants an und achten bei ihren Arbeiten darauf, Ressourcen zu sparen und nachhaltig zu wirtschaften. Zudem kann man auf ein Bed & Breakfast setzen, das häufig ebenfalls CO2-arm ist. Auch das Wellnesshotel in Seefeld schützt intensiv die Natur. Immerhin ist die wunderschöne Umgebung rings um solche Unterkünfte ein wichtiger Faktor für deren Erfolg.

 

Öffentliche Verkehrsmittel nutzen

pixabay.de © PublicCo CCO Public Domain

Wer an einem Urlaubsort die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt, leistet einen Beitrag zum Umweltschutz.

 

Wer während eines Urlaubs mobil sein und trotzdem einen Beitrag zum Umweltschutz leisten möchte, sollte auf öffentliche Verkehrsmittel setzen. Vor allem in großen Städten gibt es hier ein breites Angebot, sodass man selbst weiter entfernte Ziele mühelos erreichen kann. Von Straßenbahnen über Züge bis hin zu Bussen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um sich auf ökologische Weise fortzubewegen und unter anderem Ziele in Irland, Frankreich, Polen und ganz Europa zu erreichen.

 

Immer mehr Anbieter erkennen die Notwendigkeit, im Bereich Mobilität auf einen guten Umweltschutz zu achten. Deswegen werden in vielen Urlaubsregionen bereits Fahrräder oder Scooter angeboten, die man mieten kann. So bleibt man mobil, ohne CO2 auszustoßen. Für längere Strecken oder große Distanzen ist es möglich, einen Mietwagen in Anspruch zu nehmen. Hier kann man beispielsweise auf ein Elektrofahrzeug zurückgreifen.

 

Abfälle vermeiden und gezielt entsorgen

 

Ein Ziel während eines Ferienaufenthalts sollte es sein, Abfälle weitestgehend zu vermeiden. Das tut man beispielsweise, indem man auf Produkte setzt, die möglichst nicht in Plastik verpackt sind. Ebenso sollte man sich auf einen verantwortungsbewussten Konsum besinnen und beispielsweise keine Produkte entstehen, die aus geschützten oder illegal gewonnenen Materialien produziert wurden. Auch die Souvenirs und Mitbringsel, die man ersteht, sollten nachhaltig sein und beispielsweise keine Wilderer unterstützen.

 

Während eines Urlaubs ist es besonders schön, auf Ausflügen Picknicks zu machen. Hier sollte man sicherstellen, dass man sämtliche Verpackungen und Müll, die man mitbringt, auch wieder mitnimmt. Wer auf Recycling achtet und Abfälle nicht einfach in der Natur liegenlässt, leistet einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Nicht zuletzt sollte man sich über die Umweltauflagen der jeweiligen Ferienregion bereits bei der Urlaubsplanung informieren und diese umfassend einhalten.

 

Regionale Güter kaufen

 

Eine gute Möglichkeit, um den eigenen Urlaub möglichst umweltfreundlich zu gestalten, besteht darin, regionale Produkte zu erstehen. Wer auf Reisen ist, sollte bereit sein, sich auf die Lebensweise vor Ort einzustellen, und nicht versuchen, exakt wie in der Heimat zu leben. Viele heimische Produkte müssen nämlich große Distanzen zurücklegen, um zu den einzelnen Ferienorten zu kommen. Hierbei wird eine Menge CO2 ausgestoßen. Bei regionalen Artikeln ist dieses Problem deutlich geringer.

 

Wer also Lebensmittel für das Kochen, Souvenirs, Kleidungsstücke oder andere Artikel kaufen möchte, sollte sich an regionale Hersteller wenden. Hier gibt es ebenfalls Unterschiede. Je nachhaltiger ein Produzent arbeitet, desto besser ist das für die Umwelt. Außerdem sollte man darauf achten, dass die gewählten Produkte eine möglichst hohe Qualität besitzen. Dann muss man sie nicht so schnell austauschen, was die Müllmenge reduziert und Ressourcen einspart.

 

Respekt der Natur gegenüber

 

Nicht zuletzt ist es für einen ökologischen Urlaub wichtig, einen grundlegenden Respekt der Natur gegenüber zu beweisen. Das zeigt sich beispielsweise daran, dass man bei Wandertouren nicht vom Weg abgeht und sich einfach durch das Unterholz schlägt. Das ist für die Natur häufig eine große Belastung. Außerdem sollte man wunderschöne Ausflugsziele nicht unbedingt mit dem Auto ansteuern, sondern dieses ein Stück weiter weg parken und den Rest zu Fuß laufen. So belastet man Waldregionen nicht so stark.

 

Ebenfalls wichtig ist es, die Tiere vor Ort in ihrem natürlichen Lebensumfeld möglichst nicht zu stören. Das bedeutet beispielsweise, dass man unnötigen Lärm vermeidet, da dieser Tiere stark erschrecken kann. Außerdem sollte man nicht in Naturschutzgebiete eindringen, wenn diese für den Tourismus nicht gedacht sind. Die Verschmutzung von Flüssen und Seen sollte ebenso vermieden werden wie die Verschwendung von hochwertigem Trinkwasser. So schützt man die Umwelt und sorgt dafür, dass die verschiedenen Ferienorte auch in Zukunft noch eine Reise wert sind.

 

Fazit: Umweltschutz auf Reisen gut vorbereiten

 

Urlauber haben viele Möglichkeiten an der Hand, um einen Urlaub möglichst umweltbewusst zu gestalten. Es ist empfehlenswert, entsprechende Maßnahmen bereits zu Hause zu planen, damit man sie vor Ort direkt umsetzen kann. So spart man sich eine Menge Zeit und stellt sicher, dass die eigene Reise im Einklang mit der Natur gelingt.









Veranstaltungen in Österreich


Methoden/Artikel die Sie interessieren könnten

Krafttier - Fasan

Krafttier - Fasan Artikel

Der Fasan erinnert uns an unsere Wurzeln. An die elementaren Wurzeln im Göttlichen.

> weiterlesen

Krafttier - Geier

Krafttier - Geier Artikel

Wenn der Geier auf sich aufmerksam macht, erschöpft sich gerade ein lebenswichtiges Thema in Ihnen. In jedem Werden ist das endgültige Ziel das Vergehen.

> weiterlesen

Auf dem Jakobsweg durch Österreich

Auf dem Jakobsweg durch Österreich Artikel

Ein Bericht über 40 Tage (in Etappen) auf den Spuren des Jakobswegs quer durch Österreich.

> weiterlesen