Macho versus Softie – der Mann V.2012

ZURÜCK
Macho versus Softie – der Mann V.2012 Artikel

Sponsoren

Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 1Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 2Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 3Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 4Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 5Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 6Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 7Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 8Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 9Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 10Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 11Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 12Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 13Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 14Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 15Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 16Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 17Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 18Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 19Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 20Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 21Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 22Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 23Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 24Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 25Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 26Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 27Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 28Artikel Macho versus Softie – der Mann V.2012 29

Der perfekte Mann

Über die Rollenfindung des modernen Mannes ist schon sehr viel geschrieben worden, doch nur weniges, was wirklich auf der Suche nach dem eigenen Rollenbild weitergeholfen hat. Die Definition, was denn nun das neue Mannsein sein soll, fehlt mir zumindest noch. Und das ist für mich auch gut so. Ich meine es ist endlich Zeit, sich von diesen Rollenbildern zu verabschieden und sich selbst zu entdecken. Ohne den Schutzmantel der geschlechtsspezifischen Rolle.                                                           

Das geht leider nicht von selbst, auch wir Männer müssen etwas dafür tun. Wir müssen auf die Suche, auf unsere persönliche Heldenreise gehen, um zu finden was in uns steckt. Unser Mannsein. Und wir stehen dabei bereits beinah mit dem Rücken an der Wand. Unsere Reisevorbereitungen auf der Couch waren in den letzten Jahren zwar sehr angenehm, wenn wir aber unser Mannsein selbst finden und definieren wollen, müssen wir jetzt endlich auch mal losgehen. Also auf geht’s.

Nachdem - energetisch betrachtet- alles was wir wegzuschieben versuchen, mehr und mehr Energie bekommt und dadurch auch immer belastender für uns wird, kann für mich die Rollenfindung des Mannes nicht durch Verdrängung der Stereotypen-Rollenbilder geschehen. In jedem Mann steckt ein wenig von einem Krieger, einem Jäger und Sammler, einem Siedler, einem Nomaden, einem Häuptling und vielem mehr - archaische Anteile die in uns stecken. Wir können natürlich einfach den Deckel drauf und die Augen zumachen und diese Persönlichkeitsanteile schlichtweg ignorieren, doch fehlt uns Männern dann das Fundament, auf dem wir unsere neue Mannwerdung aufbauen können. Mannwerdung ohne Frieden mit den eigenen männlichen Wurzeln zu schließen, kann aus meiner Erfahrung heraus nicht funktionieren.

Das bewusste Durchleben und Hinauswachsen aus diesen Rollenbildern erscheint mir hingegen viel erfolgversprechender und bietet uns Männern die Chance, mit unseren kriegerischen Anteilen ins Reine zu kommen. Es geht ja nicht darum den Mann von Grund auf zu verbiegen, sondern darum, das Mannsein weiterzuentwickeln und Wohlbefinden in der Jetztzeit zu erreichen. Eben die Entwicklung zum Mann V.2012 einem sich selbst bewussten Mann, der nicht Klischees und Stereotypen sondern sich selbst lebt.

Als Unterstützung auf diesem Wege habe ich mehrere Abendimpulse entwickelt, die dazu dienen, über die urmännlichen Rollenbilder hinauszuwachsen und die energetischen Blockaden, die sich dahinter verbergen, aufzulösen. Im Abendimpuls gehen wir zu den Wurzeln der verschiedenen männlichen Rollenbilder, durchleben sie und lösen sie energetisch auf. Es muss natürlich nicht wirklich Krieg geführt werden, um den Krieger in uns zu entdecken, es müssen nicht alle herumkommandiert werden um den Häuptling in uns zu finden. Diese Konfrontation mit der jeweiligen Rolle passiert im geschützten Rahmen der Naturkräfte im Zuge einer schamanischen Heilreise. In dieser Heilreise werden wir zum Krieger, werden wir zum Siedler und vielem mehr. Wir entdecken die Anteile in uns, lassen sie an diesem Abend einfach ohne Wertung zu und lösen energetisch auf, was aufzulösen ist.

Für jedes Rollenbild gibt es einen Abendimpuls, der seinen Beitrag bei der Entdeckung des eigenen Mannseins leistet. Schließen wir Frieden mit unseren männlichen Wurzeln und lassen wir etwas noch Schöneres daraus hervor wachsen. Den Mann V.2012, den bewussten, kraftvollen und authentischen Mann. Auf diesem Wege wünsche ich euch allen viel Glück und Freude.

Ein Artikel von Georg Pousek

Georg Pousek


Anbieter und Angebote zum Thema


Methoden/Artikel die Sie interessieren könnten

Mayakalender

Mayakalender Artikel

Die Maya sahen sich als kosmisches Volk und als HÜTER DER ZEIT! Sie erkannten, dass das Leben und der Wachstum nach genauen Zyklen abläuft

> weiterlesen

Die Zeichen der Träume

Die Zeichen der Träume Artikel

Das Träumen ist ein emotionales Erlebnis, bei dem im Schlafzustand Zeichen und Bilder aus unserem Unterbewusstsein empor tauchen.

> weiterlesen

Die Karawane der Freude

Die Karawane der Freude Artikel

Ich schreibe von einem gut gelebten Leben – und biete mich als Beispiel an.

> weiterlesen