Selbsterkenntnis & Coaching

ZURÜCK
Das Gesetz von Ursache und Wirkung Karma Artikel

Das Gesetz von Ursache und Wirkung (Kausalitätsgesetz)


Mit jeder Entscheidung oder Handlung, die du tätigst, säst du ein Samenkorn, welches früher oder später zu einer Frucht heranwächst. Dieses Sinnbild verdeutlicht das Gesetz von Ursache und Wirkung hervorragend. Denn mit jeder einzelnen Lebensentscheidung, die du triffst, setzt du eine Kette von Ereignissen in Bewegung. Jedes Wirken hat somit auch Folgen – sowohl positiv als auch negativ. Bekannt ist dies u.a. auch als Karma. Erfahre jetzt mehr zu diesem außergewöhnlichen Mechanismus, welcher auch unter dem Namen Kausalitätsgesetz bekannt ist und zu den 7 Hermetischen Gesetzen gehört.




Was besagt das Gesetz von Ursache und Wirkung?

Das Gesetz von Ursache und Wirkung, auch Kausalitätsgesetz genannt, ist eines der sieben hermetischen Gesetze. Es besagt, dass jede Ursache eine Folge hat. Anders gesagt, hat jede Handlung eine Auswirkung oder Konsequenz.

Man kennt dieses Prinzip auch unter dem Begriff Karma. Selbst Entscheidungen, die in früheren Leben getroffen wurden, sollen sich auf spätere Leben auswirken, wenn das Karma nicht aufgelöst wurde. Insofern hat das Gesetz von Ursache und Wirkung weitreichende Konsequenzen auf das eigene Leben, denn jede Handlung setzt eine Kette von Ursachen und Wirkungen in Gang.

Die momentane Lebenssituation eines jeden Menschen ist demzufolge nur eine gespiegelte Wirkung vergangener Handlungen und Aktionen. Wir sollten uns dessen bewusst werden und im Hier und Jetzt damit anfangen die volle Verantwortung für unser Leben zu übernehmen, statt andere Menschen für negative Umstände verantwortlich zu machen. Wir selbst stehen als Ursache im Mittelpunkt und haben somit jegliche Lebensumstände, in denen wir uns befinden, selbst zu verantworten.


Das Gesetz von Ursache und Wirkung im menschlichen Leben

Da wir nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung ernten, was wir säen, sollten wir uns bewusster darüber werden, wie wir uns im Alltag verhalten und wie wir mit bestimmten Situationen und unseren Mitmenschen umgehen.

Hier kommen 3 Beispiele die aufzeigen, wie das Kausalitätsgesetz im Alltag wirkt:


1. Umgang mit den Mitmenschen:

Wenn man den Mitmenschen mit Freundlichkeit und Respekt gegenübertritt, wird einem in der Regel auch selbst Herzlichkeit und Wärme zuteil. Demzufolge trägt freundliches Verhalten dazu bei, positive Beziehungen und Freundschaften aufzubauen.

Im Gegenzug dazu können Unhöflichkeit oder mangelnde Rücksichtsnahme in Konflikten oder größeren Problemen enden. Das eigene Verhalten als Ursache bestimmt hierbei wieder die Auswirkung auf das eigene Leben.


2. Gesundheitsverhalten:

Wer regelmäßig Sport treibt und auf eine gesunde Ernährung sowie mentale Ausgeglichenheit achtet, stellt die Weichen, um dauerhaft fit und gesund zu bleiben.

Andererseits können Bewegungsmangel, eine schlechte Ernährung und mentale Disbalance zu Gesundheitsproblemen führen.

 

3. Achtsamkeit und Wohlbefinden

Wenn wir uns über unsere eigenen Gedanken, Gefühle und Stimmungslagen bewusst werden, sind wir in der Lage, diese zu verändern. Dadurch können wir uns in höhere Schwingungen begeben und bessere Entscheidungen treffen. Dies bewirkt am Ende der Kette positivere Umstände in der Außenwelt.

Wenn wir unseren Alltag im Gegensatz dazu auf einem sehr unbewussten Level verbringen, neigen wir dazu, unsere Stimmungslage von einzelnen negativen Impulsen oder Situationen abhängig zu machen. Dies führt wiederum dazu, dass wir uns über viele Stunden in niedrigere Schwingungen herabbegeben und schlechtere Entscheidungen treffen.



Das Kausalitätsgesetz in der persönlichen Entwicklung

Das Kausalitätsgesetz besagt, dass jede Handlung und jede Entscheidung Konsequenzen hat, welche sich in der Zukunft manifestieren. Um dieses Gesetz für sich selbst nutzen zu können und möglichst viel positives Karma für das weitere Leben anzusammeln, sollte man im ersten Schritt damit beginnen, selbstreflektierter zu werden.

Durch Selbstreflexion und Selbstbeobachtung können wir unsere Handlungen, Gefühlszustände und Motivationen besser verstehen. Als Ergebnis dessen, finden wir einen tieferen Zugang zu unserem Höheren Selbst.

Wir können uns beispielsweise fragen, warum wir bestimmte Entscheidungen treffen, oder warum wir uns so verhalten, wie wir es tun. Ebenso könnte man sich selbst fragen, welche Absichten und Motive hinter den eigenen Taten stehen? Für die persönliche Entwicklung ist diese Art der Selbstreflexion in jedem Fall ein sehr bedeutender Schritt, da wir uns der eigenen Handlungen bewusster werden.

Da sind wir auch schon beim nächsten Punkt – den Entscheidungen. Das Gesetz von Ursache und Wirkung erinnert uns daran, dass wir Schöpfer unserer eigenen Realität sind. Wir bestimmen unser Schicksal selbst und dies tun wir durch unsere getroffenen Entscheidungen und Handlungen.

Wir sollten daher darauf achten, bewusste Entscheidungen zu treffen. Das Gegenteil hierzu sind unbewusste Entscheidungen und emotionale Kurzschlussentscheidungen oder Affekthandlungen. Letztere basieren auf intensiven Gefühlsregungen, wie z.B. Wutausbrüchen oder Panik und treten meist als Reaktion auf eine äußere Situation oder geistige Vorstellung auf.

Das Spiel mit den übertrieben starken Reaktionen, welche einen zu unbewussten Handlungen verleiten, muss man jedoch nicht mitspielen, wenn man sich in Gelassenheit und Geduld übt. Mit zeitlichem Abstand betrachtet, sehen die Begebenheiten dann doch zumeist besser und weniger schlimm aus, als man es im ersten Moment wahrnimmt. Um gute Entscheidungen zu treffen, sollte man also darauf achten, vorschnelle Überreaktionen zu vermeiden.

 

Daher ist es wichtig, in bestimmten stressigen Situation nicht überemotional zu reagieren und diese mit einer gewissen Distanz zu begutachten, um sich erstmal einen Überblick zu verschaffen. Dadurch vermeiden wir negative Kurzschlussentscheidungen, die wir dann später vielleicht bereuen.

Aus dieser Perspektive betrachtet, können wir jegliche Herausforderungen und Schwierigkeiten als Chance zum Lernen und Wachsen nutzen.

 

Das Gesetz von Ursache und Wirkung macht uns ebenso deutlich, dass wir Verantwortung für unsere Entscheidungen und Handlungen übernehmen müssen. Unsere momentanen Lebensumstände sind ein Spiegel unserer vergangenen Entscheidungen, daher sollten wir es vermeiden, die Schuld auf andere zu schieben, oder andere für unser Leben verantwortlich zu machen.

Wir sollten vielmehr versuchen, aus unseren Fehlern und falschen Entscheidungen zu lernen, um in Zukunft dann bessere Entscheidungen zu treffen. Jeder neue Tag bietet viele Chancen hierfür.


8 Tipps, um das Gesetz von Ursache und Wirkung richtig anzuwenden

Um das Gesetz von Ursache und Wirkung bewusst zu nutzen, habe ich 8 hilfreiche Tipps für dich zusammengestellt. Wenn du sie beachtest, wirst du viele positive Veränderungen in deinem Leben bewirken und mehr Positives in dein Leben ziehen.

Hier sind die 8 Tipps:

  • Erinnere dich daran, dass jede noch so kleine Tat eine Auswirkung hat
  • Nimm dir regelmäßig Zeit, um dich selbst zu reflektieren
  • Identifiziere negative Verhaltensweisen und versuche sie abzustellen
  • Versuche gutes Karma zu schaffen, indem du freundlich und respektvoll mit deinen Mitmenschen umgehst
  • Übernehme die volle Verantwortung für dein Leben und dein Handeln
  • Lerne aus Fehlern und negativen Erfahrungen, um sie nicht zu wiederholen
  • Nutze spirituelle Praktiken wie Meditation, um deinen Geist zu reinigen und gelassener zu werden
  • Sei dir im Klaren darüber, dass die Erreichung jedes Ziels mit einer ersten Handlung beginnt und sich die Früchte bei kontinuierlichem Handeln in der Zukunft zeigen werden

 

 

Mit diesen 8 Tipps kannst du das Gesetz von Ursache und Wirkung zu deinen Gunsten nutzen und dein Leben zum Positiven verändern.

Möchtest du noch mehr über die weiteren Hermetischen Gesetze lernen und diese universellen Prinzipien in deinem Leben anwenden? Wir von HigherMind haben eine kompakte Übersicht für dich angefertigt, wo wir alle Hermetischen Gesetze einfach erklärt haben. Hier kommst du zur Übersicht über alle 7 Hermetischen Gesetze.



Über den Autor

Andreas Schwarz ist Bestseller-Autor und decodiert in seinem neuesten Werk „Meditation entschlüsselt – In acht Stufen das Gedankenkarussell stoppen, zur inneren Ruhe finden und das wahre Selbst entdecken“ das Geheimnis der Meditation. Er ist ebenso Gründer von HigherMind - einer Online-Lernplattform für spirituelle Menschen und hat bereits Tausenden auf dem Weg geholfen, ihr Bewusstsein zu entfalten und ein Leben in vollkommener Freiheit zu verwirklichen.

 









Veranstaltungen in Österreich


Methoden/Artikel die Sie interessieren könnten

Finde Deinen Wesenskern mit Numerologie

Finde Deinen Wesenskern mit Numerologie Artikel

Zahlen sind Darstellungen universeller Prinzipien, nach denen sich alle Dinge entfalten und in zyklischer Weise kontinuierlich wachsen.

> weiterlesen

Neue Wege aus Stress & BurnOut

Neue Wege aus Stress & BurnOut Artikel

Neue Wege aus Stressreaktionen, die permanent Lebensenergie kosten, finden, um Stress und Burnout präventiv vorzubeugen.

> weiterlesen

Spirituelles Heilen

Spirituelles Heilen Artikel

Die Zeit in der wir im Moment leben ist nicht nur turbulent in den äußeren Ereignissen, sondern natürlich auch in den inneren Dimensionen des Bewusstseins

> weiterlesen