Atem als Energie des Lebens

ZURÜCK
Atem als Energie des Lebens Artikel

Sponsoren

Artikel Atem als Energie des Lebens 1Artikel Atem als Energie des Lebens 2Artikel Atem als Energie des Lebens 3Artikel Atem als Energie des Lebens 4Artikel Atem als Energie des Lebens 5Artikel Atem als Energie des Lebens 6Artikel Atem als Energie des Lebens 7Artikel Atem als Energie des Lebens 8Artikel Atem als Energie des Lebens 9Artikel Atem als Energie des Lebens 10Artikel Atem als Energie des Lebens 11Artikel Atem als Energie des Lebens 12Artikel Atem als Energie des Lebens 13Artikel Atem als Energie des Lebens 14Artikel Atem als Energie des Lebens 15Artikel Atem als Energie des Lebens 16Artikel Atem als Energie des Lebens 17Artikel Atem als Energie des Lebens 18Artikel Atem als Energie des Lebens 19Artikel Atem als Energie des Lebens 20Artikel Atem als Energie des Lebens 21

Ohne Atem kein Leben

Von unserem Unterbewusstsein gesteuert versorgt der Atem uns mit der Energie des Lebens, entschlackt den Körper und sorgt für körperliches Wohlbefinden.

Wie selbstverständlich und ohne weiter darüber nachzudenken „absolvieren“ wir täglich unsere 25.000 bis 26.000 Atemzüge und machen uns dabei nicht bewusst, dass jedes einzelne einatmen ein „Ja“ zum Leben bedeutet. Der Atem ist zur Selbstverständlichkeit geworden, und erst wenn er uns „wegbleibt“, schenken wir ihm Beachtung.


Von unserem Unterbewusstsein gesteuert wird damit nicht nur unser Blut mit Sauerstoff angereichert und der Körper entschlackt, sondern der Atem sorgt auch für unser körperliches Wohlbefinden, bewahrt uns vor Energiemangel, Müdigkeit, Spannungen, blasser Haut, usw. Was hier entstehen kann, ist das wirkliche Gefühl der Hingabe an das Leben. Es können aus diesem Fundament heraus nicht nur Lebensfreude, Liebesfähigkeit und Selbstvertrauen wachsen, sondern es kann hier auch die Aktivierung unserer Selbstheilungskräfte stattfinden.

Aufgrund unserer Prägungen, unserer Erlebnisse – schon vom Zeitraum der Schwangerschaft an - haben sich bei uns bestimmte Atemmuster manifestieren können, die in bestimmten Situationen ganz ohne unser Zutun auftreten. Dadurch wird uns allerdings sehr viel an Kraft geraubt, denn oft ist es dann so, daß wir unbewusst den Atem anhalten und uns dadurch selbst in eine Stresssituation bringen.

Was hier hilfreich sein kann, um zu mehr Atembewusstsein zu gelangen, ist, durch wiederholtes Üben zu lernen, mit dieser Kraft des Atems umzugehen und sie entsprechend zu nutzen. Dadurch können sich in unserem Bewusstsein immer wieder neue Bereiche entfalten, wo es dann auch möglich werden kann, eine Integration zwischen unseren natürlichen Körperfunktionen und unserem Geist stattfinden zu lassen. Diese Erkenntnis basiert sowohl auf neueren Entwicklungen der Psychologie, als auch auf jahrtausendealten Traditionen der Mystik und des Umgangs mit dem Atem in östlichen Kulturen.

Auf der Suche nach dem Zugang zu diesen äußeren und inneren Welten kann es natürlich kein Rezept geben, das für alle Menschen die gleiche Gültigkeit hat. Ich bin davon überzeugt, daß diese individuelle Kraft jedes einzelnen in der Dualität des Lebens genauso auch auf alles andere wirken kann, wie alles andere auf uns wirkt.

Wir Menschen setzen uns unsere Grenzen aufgrund unserer Prägungen und Erfahrungen selbst und übersehen dabei oft, welch ungeheure Vielfalt an Erfahrungsräumen in uns vorhanden ist. Wenn wir es aber einmal gelernt haben, uns von unserem Atemfluss tragen zu lassen, dann haben wir die Möglichkeit, in unserem Inneren und auch in unserer Umwelt unsere Potentiale zur vollen Entfaltung zu bringen und unser Leben dadurch müheloser, leichter, kraftvoller und freudiger zu gestalten.

Jeder von Ihnen hat die Wahlmöglichkeit und die Entscheidungsfreiheit in seiner eigenen Kreativität, mit dieser Kraft des Atems für sein Leben aus den nahezu unbegrenzten Möglichkeiten seines eigenen Potentials zu schöpfen. So, wie für manche Menschen das Betrachten einer Blüte, oder auch des Himmels zu einer Quelle der Kraft werden kann, so können wir mit unserem Atem lernen, mit allen unseren Sinnen und vor allem mit dem Herzen zu sehen, denn wie der „Kleine Prinz“ schon sagte, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Unsere Sinne sind – bildlich gesprochen - die Tore zur Wahrnehmung. Durch sie haben wir die Möglichkeit, die Schönheit und die Vielfalt der Schöpfung immer wieder neu zu erfahren und damit unser Leben zu bereichern.

„Hilfe zur Selbsthilfe“ Coaching & Meditation, Energie & Entspannung
Ingrid Purnam Singer, 2371 Hinterbrühl, Johannesstraße 30

Ein Artikel von Ingrid Purnam Singer

Ingrid Purnam Singer

Finden Sie Therapeuten, Energetiker, Institute mit dem Schwerpunkt Atembegleitung in ganz Österreich



Veranstaltungen, Seminare, Kurse, Voträge, Ausbildungen zum Thema Atembegleitung


Methoden/Artikel die Sie interessieren könnten

Der aktuelle Mondzyklus

Der aktuelle Mondzyklus Artikel

Die Hektik des täglichen Lebens lässt uns wenig Zeit innezuhalten, sich nach innen zu wenden und mit sich selbst in Berührung zu bleiben.

> weiterlesen

Magie in der Schule

Magie in der Schule Artikel

Zaubern kann man lernen, denn auch für Kinder gibt es magische Hilfsmittel, die den Alltag erleichtern und aus Aberglauben Wissenschaft machen.

> weiterlesen

Mach dein Leben hell!

Mach dein Leben hell! Artikel

Eben saß ich hier an meinem Schreibtisch und meine Gedanken sind mir davon geflogen, gingen auf eine Reise und spielten mir innerliche Bilder zu von schönen Plätzen dieser Welt

> weiterlesen